Oil paintings&Drawings

Beziehungen

Etwas“ driftet zwischen einer Vielzahl von Objekten, und es ist weder meins noch das des Objekts. Es ist sowohl meins als auch das des Objekts. Es ist beides, meins und das des Objekts. Und die Vorstellung, die „etwas“ zu einem Teil von mir macht, ist frei.
Ich bin frei, mir vorzustellen, dass „etwas“ ein Teil von mir ist, und die Sorge um „etwas“ ist direkt mit der Sorge um das Objekt verbunden. In dem Fall, wo das Objekt und ich mir gegenüberstehen. In der Realität, in der alles überall existiert, kann ich das Objekt, dem ich gegenüberstehe, frei wählen. Zu empfangen, was ich fühle, bedeutet jedoch, das abzulehnen, was für mich wichtig ist. Und die Unannehmlichkeit, nicht wählen zu können, verlangt „etwas“ von mir. Oder es ist die Suche nach dem Objekt. Der Ort der Suche ist „etwas“. Es ist nicht das Objekt, nicht ich selbst, nicht irgendwo, sondern zwischen dem Objekt und dem Objekt.

← Previous post

Next post →

© Hiromitsu Fujiki - All Rights Reserved.